Asthma bronchiale

Was ist das ?

Typisch für das Asthma bronchiale ist das anfallsweise Auftreten von Atemnot. Die Beschwerden können durch Allergien, wetterabhängig, nachts, und bei körperlicher Anstrengung ausgelöst werden. Ursache der Atmnot ist die Verkrampfungsbereitschaft der Bronchien als Ausdruck einer chronischen Entzündung.

Ursachen und Vorkommen

Asthma bronchiale ist eine in den Industrieländern zunehmende Erkrankung, an der etwa 5% der Bevölkerung leiden.
Man unterscheidet:
1. Allergisches Asthma, ausgelöst durch eigentlich harmlose Bestandteile der Atemluft (z.B. Pollen, Partikel von Hausstaubmilben, Schimmelpilzen, Tieren).
2. Nichtallergisches Asthma ausgelöst durch Infektionen, kalte Luft, Anstrengung, Arzneimittel, bestimmte Stäube, Chemikalien oder Magensäurerückfluss.

Wie wird die Erkrankung entdeckt ?

Neben den typischen Beschwerden wie anfallsweiser Atemnot weisen auch wiederkehrender, besonders nächtlicher Reizhusten sowie gehäufte „Bronchitisattacken“ auf ein mögliches Asthma hin. Bei einer Vorgeschichte mit Neurodermitis und Heuschnupfen sowie Asthma in der Familie ist an ein erhöhtes Asthmarisiko zu denken. Typisch sind pfeifende Atemgeräusche. Die Diagnose wird durch ausführliche Lungenfunktionsdiagnostik gestellt, wobei der Nachweis der bronchialen Überempfindlichkeit eine besondere Bedeutung besitzt. Zusätzlich sind Allergietestungen auf der Grundlage genauer Befragungen wichtig.

Wie wird die Erkrankung behandelt?

Wichtige Therapiemaßnahmen sind:
1. Meidung von Allergenen und anderen Auslösern
2. Medikamente nach einem Stufenplan entsprechend dem Schweregrad des Asthmas:
- regelmäßige entzündungshemmende Basisbehandlung
- bedarfsweise Behandlung der anfallsweisen Atemnot
3. Patientenschulung;
Dazu gehören: Grundkenntnisse über die Erkrankung, Selbstkontrolle mit dem  Peak-flow-Meter und Asthmatagebuch, Übung der richtigen Inhalationstechniken, Verhalten bei Infekten und dem Asthmaanfall, Erlernung der richtigen Atemtechnik und bedarfsgerechten Selbstbehandlung nach dem Ampel-Schema.
4. „Gewöhnung“ des Immunsystems an Allergene durch Hyposensibilisierung („Allergieimpfung“) bei leichtem allergischen Asthma.

 

Links: Normalisierung des verminderten Atemflusses bei Asthma (gelbe Kurve) nach Gabe von Krampflösendem Spray (blaue Kurve).
Rechts: Peakflowmeter mit Ampel


Autorenteam

zurück zur Übersicht